Buch-Tipp: Zuhören

[Werbung – Rezensionsexemplar] Viele Menschen möchten gern zu Wort kommen, doch wer hört ihnen eigentlich noch zu? Dabei kann Zuhören ein Geschenk sein, das Menschen näher zusammen bringt. Jeder kann seine Zuhörfähigkeit verbessern. Kate Murphy liefert in ihrem Buch spannende Einblicke, Geschichten und wertvolle Tipps zum Thema Zuhören.

Hinweis Werbung: Dieses Buch habe ich auf Anfrage kostenfrei vom Mosaik-Verlag erhalten.

[Anmerkung zum Text: Ich rede im Text von „Lerner*innen“ und „Lehrer*innen“. Diese Bezeichnungen beziehen sich nicht nur auf Personen in der Schule, sondern beispielsweise auch auf die Ausbildung und auf alle weiteren Lernumfelder.]

Dieser Buch-Tipp ist wieder ein kleiner Blick über den Tellerrand des Lernens hinaus. Doch wie will man eigentlich etwas lernen, wenn man nicht zuhören kann? In vielen Bildungssituationen (z.B. Unterricht, Vorlesung, Video-Tutorial) ist eine gute Zuhörfähigkeit gefragt. Doch während Schreiben und Rhetorik meist explizit unterrichtet werden, kommt Zuhören häufig zu kurz. Dabei gibt es eine Menge wissenswertes über das Thema, wie der Buch-Tipp zeigt.

„Immer auf Sendung – nie auf Empfang“

Inhalt

Die amerikanische Wissenschaftsjournalistin Kate Murphy stellt in ihrem Buch verschiedene Menschen vor, die beruflich zuhören müssen, z.B. einen ehemaligen CIA-Agenten, einen Verkäufer, eine Paartherapeutin und einen Pfarrer. Sowohl von ihnen als auch von Zuhörforscher*innen und -Expert*innen sammelt sie Tipps und Blickwinkel auf das Thema ein. Die Autorin betont dabei, dass Zuhören ein aktiver Vorgang ist, den man trainieren und verbessern kann. Auch die positiven Auswirkungen von Zuhören werden im Buch dargestellt. Wer einer andere Person Respekt erweisen, sie kennenlernen möchte oder eine emotionale Bindung zu ihr aufbauen will, muss ihr zuhören.

„Zuhören ist die Erfahrung, erfahren zu werden. Wenn jemand sich dafür interessiert, wer Sie sind und was Sie tun. Wenn man auf diese Weise nicht erkannt und akzeptiert wird, führt das zum Gefühl der Unzulänglichkeit und Leere.“

Kate Murphy

Aufbau

Das Buch umfasst siebzehn Kapitel und jedes beleuchtet Zuhören aus einer anderen Perspektive: Von biologischen und neurowissenschaftlichen Grundlagen des Hörens und Zuhörens, über die Themen Neugier, Humor und Selbstgespräche bis hin zur Stille, Moral und Ablenkung. Das Buch bleibt dabei ein klassisches Sachbuch (und kein Ratgeber). Dennoch präsentiert die Autorin immer wieder konkrete Tipps für Leser*innen, wie sie das eigene aktive Zuhören verbessern können.

Fazit

Das Buch liest sich leicht und ist unterhaltsam. Auf den dreihundert Seiten beschreibt die Autorin verschiedene Facetten des Themas. Somit stellt das Buch einen guten Einstieg dar, um sich mit dem aktiven Zuhören zu beschäftigen und seine eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Die wissenschaftliche Seite des Themas, insbesondere die Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse, kommt jedoch etwas zu kurz. Die Autorin nutzt diese Ergebnisse lediglich, um ihre Meinung zu untermauern. Eine umfassende Darstellung der Forschungsergebnisse fehlt jedoch. Im Vordergrund des Buches stehen die Geschichten, Menschen und das Wissen über Zuhören.

Für Lerner*innen

Für jugendliche und erwachsene Lerner*innen kann das Buch (oder einzelne Kapitel) einen guten Einstieg ins Thema Zuhören bieten. In Kapitel 12 „Das Gespräch unterstützen, nicht verändern“ gibt es viele konkrete Tipps zum besseren Zuhören. Die Themen Ablenkung durch Smartphones und der Wert eines guten gemeinsamen Gesprächs ohne Ablenkungen werden in Kapitel 14 „Süchtig nach Ablenkung“ aufgegriffen. Darüber hinaus kann das Buch wertvoll für alle Lerner*innen sein, die später beruflich zuhören müssen.

Das Buch

Das Buch: Immer auf Sendung – nie auf Empfang – Warum wir einander endlich zuhören müssen von Kate Murphy (Mosaik Verlag, 2021)

Verlagsseite mit Leseprobe:
https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Immer-auf-Sendung-nie-auf-Empfang/Kate-Murphy/Mosaik-Verlag/e541561.rhd