5 typische Fehler beim Formulieren von Lernzielen

Gute Lernziele zu formulieren ist gar nicht so einfach. Hier erfahren sie, wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden. Denn mit gut formulierten Lernzielen unterstützen Sie nicht nur Ihre Lerner, sondern auch sich selbst.

[Anmerkung zum Text: Ich rede im Text von „Lernern“ und „Lehrern“, gemeint sind damit grundsätzlich alle Geschlechter. Außerdem beziehen sich diese Bezeichnungen nicht nur auf Personen in der Schule, sondern beispielsweise auch auf die Ausbildung und auf alle weiteren Lernumfelder.]

Was sind Lernziele?

Lernziele zeigen, was der Lerner nach Abschluss seines erfolgreichen Lernprozess wissen oder können muss. Lehrern dienen Lernziele zur Planung von Unterricht und zur Überprüfung des Lernerfolgs. Das bedeutet wiederum, dass Lernziel, Lehr-Lernformen und Prüfungsformen aufeinander abgestimmt sein müssen. Lernziele können aber auch Lernern direkt vorgegeben werden, um deren Lernen zu fördern. Lernziele sind beispielsweise durch Bildungspläne festgelegt, werden von Lehrern oder von Lernern formuliert. Lehrer können mithilfe von Lernzielen passende Lernsituationen schaffen. Darüber hinaus können sie Lernern vermitteln, was sie lernen sollen, wie sie das Lernziel erreichen können und wie weit sie bereits im Lernprozess gekommen sind.

Wie sich Fehler in der Formulierung von Lernzielen auswirken können, ist noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht. Anzunehmen ist, dass fehlerhaft formulierte Lernziele Lehrern die Planung des Unterrichts erschweren. Doch auch Auswirkungen auf Lerner sind denkbar. Diese haben dann Probleme zu verstehen, welche Anforderungen an sie gestellt werden, oder wie sie ihren Lernfortschritt überwachen können. Außerdem kann es für Lerner schwieriger werden, lernrelevante Informationen zu verarbeiten, wenn das Lernziel fehlerhaft formuliert ist.

5 typische Fehler bei der Formulierung von Lernzielen

… und ihre Konsequenzen

(Alle Beispiele wurden der folgenden Studie entnommen: Wittwer, J., Kratschmayr, L. & Voss, T. (2019). Wie gut erkennen Lehrkräfte typische Fehler in der Formulierung von Lernzielen? Unterrichtswissenschaft, 9 (Suppl. 1), 469, S. 18. https://doi.org/10.1007/s42010-019-00056-5)

1.) Keine Tätigkeitsverben verwenden

Beispiel:

Falsch: „Lernende kennen die einzelnen Phasen der Meiose.“

Richtig: „Lernende können die einzelnen Phasen der Meiose nennen.“

Konsequenz des Fehlers:

  • Lehrer können nicht beobachten, ob die Lerner das Lernziel erreicht haben.

  • Lernern ist unklar, welche Anforderung sie genau erfüllen müssen.

2.) Lehrziele anstatt Lernziele verwenden

Beispiel:

Falsch: „Die Kompetenz zur Bildung des Plusquamperfekts von Verben im Englischen wird gefördert.“

Richtig: „Lernende können das Plusquamperfekt von Verben im Englischen bilden.“

Konsequenz des Fehlers:

  • Für Lehrer wird es schwierig, passende Lehr-Lern-Formen zum Lernziel auszuwählen.

  • Lernern ist unklar, was sie am Ende leisten sollen.

3.) Mehrere Lernziele miteinander vermischen

Beispiel:

Falsch: „Lernende können ganze Wörter lesen und sie fehlerfrei schreiben.“

Richtig: Lernziel 1: „Lernende können ganze Wörter lesen.“ Lernziel 2: „Lernende können Wörter fehlerfrei schreiben.“

Konsequenz des Fehlers:

  • Für Lehrer wird es schwierig, passende Lehr-Lern-Formen zum Lernziel auszuwählen, da jedes Ziel für sich, unterschiedliche Lehr-Lern-Formen benötigt.

  • Bei Lernern entsteht der Eindruck, dass beide Lernziele miteinander verbunden sind und diese nicht einzeln erreicht werden können.

4.) Lernziel auf den Lernprozess statt auf das Lernergebnis beziehen

Beispiel:

Falsch: „Die Schülerinnen und Schüler schauen einen Film zum Sonnensystem an.“

Richtig: „Lernende können die Planeten des Sonnensystems benennen.“

Konsequenz des Fehlers:

  • Für Lehrer wird es schwierig, passende Lehr-Lern-Formen zum Lernziel auszuwählen.

  • Lernern ist unklar, was sie am Ende leisten sollen.

5.) Lernziel zu vage und unspezifisch formulieren

Beispiel:

Falsch: „Lernende können schwierige Texte lesen.“

Konsequenz des Fehlers:

  • Für Lehrer wird es schwierig, passende Lernmaterialien zum Lernziel auszuwählen.

  • Lernern ist unklar, in welcher Situation sie das Gelernte anwenden sollen.

Mein Kommentar:

Nutzen Sie das Wissen über fehlerhaft formulierte Lernziele nicht nur für sich, sondern geben Sie es auch an Ihre Lerner weiter. Wenn diese später zu selbstregulierten Lernern werden wollen, brauchen sie Ziele, die gut formuliert sind. Nur dann können diese als Wegweiser für den eigenen Lernprozess dienen und mit dem Lernergebnis abgeglichen werden.

Quelle

Wittwer, J., Kratschmayr, L. & Voss, T. (2019). Wie gut erkennen Lehrkräfte typische Fehler in der Formulierung von Lernzielen? Unterrichtswissenschaft, 9 (Suppl. 1), 469. https://doi.org/10.1007/s42010-019-00056-5